Home
Software
Anonymität
Soz.-Versich.-Nummer
Stromzähler lauscht
Bücher
USA spionieren
Geld
Kryptografie
Kurzmeldungen
Telefonüberwachung
Sicherheitstipps
Überwachungskameras
Links
Kontakt
Gästebuch
Sitemap
Impressum
Der gläserne Mensch 
Datenschutz ist ein Menschenrecht!

Vorratsdatenspeicherung in Österreich

Was ist die Vorratsdatenspeicherung?

Als Vorratsdatenspeicherung wird die vorbeugende Aufzeichnung aller Telekommunikations-Verkehrsdaten aller BürgerInnen bezeichnet. Das heißt, dass nicht die Inhalte der Kommunikation, sondern "nur" die Verbindungsdaten gespeichert werden sollen.

Das betrifft:

  • alle aufgerufenen IP-Adressen
  • alle E-Mail-Empfänger
  • alle angerufenen Telefonnummern
  • alle Mobilfunk-Standortdaten
  • Genaueres hier: FAQ des AK Vorrat

Aus diesen Informationen lässt sich ein fast lückenloses soziales Netzwerk und Bewegungsprofil jeder Person herstellen. Diese Daten sollen für sechs Monate von jedem Bürger und jeder Bürgerin gespeichert und automatisch wieder gelöscht werden, sofern sie nicht benötigt werden.

 

 

Warum ist die Vorratsdatenspeicherung so problematisch?

Die Einführung der Vorratsdatenspeicherung ist eine Umkehrung der Unschuldsvermutung. Grundsätzlich wird jedeR BürgerIn überwacht und seine Daten werden aufgezeichnet, egal ob dieser eines Verbrechen schuldig ist oder nicht. Aufgrund bisheriger eingeführter Überwachungsmaßnahmen (Handyortung mit dem Sicherheitspolizeigesetz) und Erfahrungen in anderen Staaten, muss davon ausgegangen werden, dass diese Technologie unweigerlich zu Missbrauch führen wird.

Auch das Argument, es würden ja keine Inhaltsdaten gespeichert, kann nicht zählen. Aus den sozialen Kontakten und dem Bewegungsprofil kann ein sehr exaktes Personenprofil erstellt werden. Hierzu gibt es auch ein gut bebildertes und erklärtes Gutachten des CCC Deutschlands und die veröffentlichten Bewegungsprofile von Malte Spitz, einem deutschen Abgeordneten des Bundestags.

 

Wann soll das denn beschlossen werden?

Die genaue Tagesordnung wurde noch nicht veröffentlicht, aber es ist davon auszugehen, dass die Vorratsdatenspeicherung in den Nationalratssitzungen am 28. und 29. April 2011 beschlossen werden soll.

Quelle: albertsteinhauser.at

 

Hat denn niemand dagegen protestiert?

Doch, es wurde protestiert.

Es gab Ende 2009/Anfang 2010 zum Ministerialentwurf 185 (!!) Stellungnahmen von Organisationen und BürgerInnen, darunter Kritik von:

  • ARGE Daten
  • AK Vorrat
  • Arbeiterkammer Österreich
  • BM für Justiz (einseitig abgebrochene Verhandlungen!)
  • Vereinigung der österreichischen Richter und Staatsanwälte
  • ÖGB
  • und Kritik von vielen vielen mehr

Der überwiegende Teil dieser Stellungnahmen äußerte Kritik an dem Eingriff in die Grundrechte der BürgerInnen. Alle diese Warnungen wurden in den Wind geschlagen.

Im Februar 2011 einigten sich ÖVP und SPÖ auf die Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung.

Am Mi, 02.03.2011 kommt eine vernichtende Kritik zur VDS aus dem Kanzleramt, das die Kernproblematik der EU-Richtlinie in der "permanenten Aufzeichnung des Kommunikationsverhaltens der gesamten europäischen Bevölkerung" sieht.

Im Justizausschuss am 23.03.2011 äußerten fast alle der eingeladenen ExpertInnen Kritik an den schweren Grundrechtseingriffen.

Sogar die SPÖ Wien verfasste eine Pressemeldung, in der sie die Bundesregierung dazu auffordert, die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung nicht umzusetzen, da der Eingriff in die Menschenrechte nicht vertretbar sei.

 

Der nächste Schritt liegt bei uns! Wir als BürgerInnen müssen der Regierung zu verstehen geben, dass sie dieses Gesetz nicht umzusetzen hat!

Hier geht es um unsere Freiheit und um unsere Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen!

 

Mehr Informationen Vorstehender Text ist teilweise von der Initiative GegenVDS übernommen.


***
Ausserdem auf ammering.org:
***

W
ir bezahlen fast alles elektronisch - per Kreditkarte, Überweisung, Bankkarte, Bankomat-Funktion, elektronische Geldbörse... Dadurch wird für die Behörden jeder Geldfluss transparent. Na ja, Ausgaben, die keinen etwas angehen kann man ja immer noch bar bezahlen. In den Geldscheinen sind ja keine Chips oder Sender. Oder etwa doch? weiterlesen
 
Anonym surfen, warum ? Nach dem Motto: "Ich habe ja nichts zu verbergen" können sich viele Internetbenutzer nicht vorstellen, daß ihre Daten für andere interessant sind. weiterlesen
 
Mit geeigneten Programmen kann man seine Freiheit und Anonymität beim surfen und mailen schützen und Spuren auf dem eigenen PC datenschutzbewusst bereinigen. Ist solche Software nur Hackern vorbehalten? Viele Programme sind sinnvoll, einfach zu bedienen und zum Teil sogar gratis! weiterlesen
 
Anonym durchs Netz: Halten Programme zur IP-Verschleierung, was sie versprechen?
 
Wenn vor einigen Jahren jemand gesagt hätte, man werde jedem Bürger einen Sender geben, den er immer bei sich trägt und der jederzeit den Standort des Besitzers auf wenige Meter genau verrät, dann hätte man sich dies niemals vorstellen können. Heute tun dies aber der Großteil der Leute nicht nur freiwillig, sie zahlen sogar noch dafür! Gut, man kann dafür mit dem Handy auch telefonieren... weiterlesen
 
WERBUNG:

SCDB.info - die aktuellsten Blitzerdaten für Ihr Navi!:


Immer mehr Länder Europas rüsten ihre Straßen kräftig mit Blitzern auf!
Mit Hilfe der SCDB Datenbank soll erreicht werden, das deren Nutzer rechtzeitig vor Unfallschwerpunkten gewarnt werden und die Geschwindigkeit kontrollieren und ggf. anpassen!




Der gläserne Mensch
info@dergläsernemensch.de